Neujahrspreviews

Bereits am ers­ten Tag des neu­en Jah­res gibt es eine Wahl – zwei recht unter­schied­li­che Pre­views ste­hen bei uns auf dem Pro­gramm:

  • Welt­un­ter­gang, Zukunfts­vi­si­on, Fami­li­en- und Lie­bes­ge­schich­te, ein letz­ter Son­nen­un­ter­gang am Schluss – DOWNSIZING, Eröff­nungs­film der Film­fest­spie­le in Vene­dig hat neben der nied­li­chen klei­nen Welt viel zu bie­ten.
  • Cool, hef­tig und bit­ter­bö­se kommt dage­gen THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI daher, der in Vene­dig für sein Dreh­buch aus­ge­zeich­net wur­de.

Downsizing

Ein schön pas­sen­der Neu­jahrs­film, fin­det doch der Prot­ago­nist am Ende eine Art Neu­an­fang.

In einer nahen Zukunft: die Res­sour­cen auf der Erde gehen zur Nei­ge, doch ein nor­we­gi­scher Wis­sen­schaf­ter hat eine Metho­de ent­wi­ckelt, das Pro­blem der Über­be­völ­ke­rung zu lösen: alle Lebe­we­sen kön­nen ohne Ver­lus­te auf ein Mini­for­mat ver­klei­nert wer­den, womit natür­lich an Land, Luft, Essen, Ener­gie super­viel gespart wird. Wer sich frei­wil­lig „schrump­fen“ läßt, kann mit einem kom­for­ta­blen Leben rech­nen, sich ein grau­en­haf­tes Ange­ber-Anwe­sen bau­en las­sen und die Zeit mit Well­ness, Sport und Sozia­li­sie­ren ver­brin­gen. Für Paul und Audrey ist dies eine Opti­on, nur kneift Audrey in letz­ter Minu­te, und Paul steht allei­ne da im Winz­ling-Reich. Doch auch hier ist mehr Schein als Sein, Drecks­ar­bei­ten müs­sen erle­digt wer­den, und Lug und Betrug sind nicht unbe­kannt.

USA 2017 135 Min. engl. OmU
R.: Alex­an­der Pay­ne (Nebras­ka)
D.: Matt Damon, Chris­toph Wltz, Hong Hau, Kris­ten Wiig

am 1.Januar um 20:00

Three Billboards outside Ebbing, Missouri

Anger is an ener­gy” schreibt Bri­an Tal­ler­i­co auf rogerebert.com, und tat­säch­lich gibt es viel Wut und viel Ener­gie in Mar­tin McDo­na­ghs neu­em Film. Fran­ces Mac­Dor­mand klagt als Mild­red, der tief trau­ern­den Mut­ter der ermor­de­ten Ange­la die ört­li­che Poli­zei mit­tels der titel­ge­ben­den drei Wer­be­ta­feln an, die Ermitt­lun­gen, mil­de gesagt, zu ver­nach­läs­si­gen. Der auf­merk­sam gewor­de­nen Pres­se wird sie sagen, die Poli­zei sei mehr damit beschäf­tigt, „Schwar­ze zu fol­tern” als den Mör­der zu suchen. Mild­red ist, wie auch die gegen sie auf­ge­brach­ten ehr­ba­ren Bür­ger, nie um einen mar­ki­gen Spruch ver­le­gen, und es bleibt auch nicht lan­ge bei ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zun­gen, bei denen kei­ne Sei­te die ver­meint­lich ande­re schont. Wut und Schmerz, Rache und Selbst­jus­tiz, Ras­sis­mus, Sexis­mus und Homo­pho­bie – alles bahnt sich sei­nen Weg nach ganz oben, und der um Aus­gleich bemüh­te She­riff Bill Will­ough­by (Woo­dy Har­rel­son) ist macht­los. Kaum zu glau­ben, dass wir es mit einer Komö­die (eine der dunk­len Art) zu tun haben.

USA 2017 115 Min. engl. OmU
R.: Mar­tin McDo­nagh (In Bru­ges)
D.: Fran­ces McDor­mand, Woo­dy Har­rel­son, Sam Rock­well

am 1.Januar um 20:15