Innen Leben

Ein Film von Philippe Van Leeuw.

24 Stunden, eine Wohnung, innen. Draußen herrscht Krieg, Schüsse fallen, Hubschrauber kreisen, Bomben detonieren - das Haus steht in Damaskus, eine Offensive ist gerade im Gange. In der Wohnung versucht man mit Pragmatismus, sich in den nächsten Tag zu retten.

Oum Yazan, ihr Schwiegervater und ihre drei Kinder sind hier zuhause, ihr Mann ist unterwegs. Der Schwarm der Tochter ist zu Besuch, er kann nicht weg, zu gefährlich. Auch für Delhani, der philippinischen Haushaltshilfe wäre der Heimweg zu gefährlich. Die Wohnung des jungen Nachbarpaares mit Baby ist auch zu gefährlich, deshalb sind auch sie bei Oum untergekommen. Am nächsten Morgen wollen sie in den Libanon fliehen, ein Helfer ist schon gefunden.

Im Laufe des Tages, zwischen dem Wissen um Scharfschützen auf dem Dach, Wasserknappheit im Haushalt, zeitweisem Ausfall von Strom-, Internet- und Telefonnetz und Angst vor Eindringlingen und Dieben muss Oum, manchmal in sekundenschnelle, lebenswichtige Entscheidungen zu treffen. Hiam Abass, die man aus Lemon Tree, Die Syrische Braut oder Ein Sommer in New York kennen sollte, spielt Oum mit großer Präsenz und Intensität, der man die große Verantwortung, die sie trägt, anmerkt, dabei aber stets die alltägliche Routine resolut aufrecht zu erhalten versucht.

»Vor allem Hiam Abbas’ Figur verkörpert einen aus der Verzweiflung resultierenden Pragmatismus, eine schier unmöglich gewordene Menschlichkeit. Wen schützen, wem helfen, wen preisgeben? Draußen auf dem Hof liegt ein Toter, oder ist er nur angeschossen? Irgendwann dringen Assads Männer in die Wohnung, für die Frauen gibt es keinen sicheren Ort. Unmöglich, keinen Verrat zu begehen.« Christiane Peitz, Tagesspiegel

Mehrfach wurde Innen Leben – InSyriated als „(mit Abstand) wichtigster Film der Berlinale“ betitelt. Dass er nie reißerisch wirkt und voller Empathie für seine Figuren bleibt, wurde, wohl neben seiner Aktualität, mit den Panorama-Publikumspreis und das Europa-Cinemas-Label belohnt.

Insyriated
Belgien, 2017, 85 Min., arab. OmU

Regie & Buch: Philippe Van Leeuw
Kamera: Virginie Surdej
Schnitt: Gladys Joujou
Mit Hiam Abbass, Diamand Bou Abboud, Juliette Navis