Das Haus am Meer

Ein Film von Robert Gué­di­guian.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Es ist mehr als ein Motiv, es ist bei­na­he ein Gen­re des psy­cho­lo­gisch-rea­lis­ti­schen Kinos: Das Fami­li­en­fest, bei dem alte Wun­den und schö­ne Erin­ner­ung­en, die sprich­wört­li­chen Lei­chen im Kel­ler und die ver­schüt­te­ten Emo­tio­nen zum Vor­schein kom­men. Zu dem Topoi die­ses Gen­res gehö­ren der Anlass, … die „Auf­stel­lung“ der Betei­lig­ten, … und nicht zuletzt der Ort, dem eine gewis­se Magie inne­wohnt. Ein Haus am Meer zum Bei­spiel …

Dass der Film ein gro­ßes huma­nis­ti­sches State­ment für eine Hei­mat der Men­schen ist, ein Appell für uni­ver­sel­le Geschwis­ter­lich­keit und eine Ges­te gegen die Bar­ba­rei der Poli­tik, ver­steht sich bei die­sem Team fast von selbst.“ (Strandgut/Georg Seeß­len)

 
Credits:

FR 2017, 107 Min., frz. OmU, Regie: Robert Gué­di­guian, mit: Aria­ne Ascari­de, Jean-Pierre Dar­rous­sin, Gérard Mey­lan, Jac­ques Bou­det

Ter­mi­ne:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr

 
Trai­ler:

Das Haus am Meer – Trai­ler from Jür­gen Lütz on Vimeo.