Alles ist Eins. Ausser der 0

ein Film von Klaus Maeck und Tanja Schwerdorf.

[Credits] [Tickets & Termine] [Trailer]

Sie waren Aktivisten, Spione, Genies im Umgang mit dem Computer: Die Hacker des Chaos Computer Clubs waren die Aufklärer in einer Zeit, in der die Computertechnik für Viele ein Fremdwort war – zumin­dest aber ein Buch mit sie­ben Siegeln, das inmit­ten eines böh­mi­schen Dorfs lag. Die Mitglieder des CCC zeig­ten dar­um auch mit wenig Aufwand, wo die Tücken in der fort­schrei­ten­den com­pu­te­ri­sier­ten Welt lagen. Das Passwort einer Sparkasse errie­ten sie ein­fach, indem sie als ers­tes die Telefonnummer des Benutzers aus­pro­bier­ten. Das Ergebnis war korrekt.

Am Anfang des CCC stand Wau Holland, Deutschlands ers­ter digi­ta­ler Bürgerrechtler. Er grün­de­te den Club, mach­te mit spek­ta­ku­lä­ren Hacks auf sich auf­merk­sam. Er stand für den unge­hin­der­ten sozia­len Austausch mit den Mitteln der Technik, einer Digitalisierung, die Heilsbringer sein konn­te, die aber auch immer mit Gefahren ver­bun­den war, wenn der sozia­le Zusammenhalt der Gesellschaft dadurch unter­mi­niert wurde.

Der Film „Alles ist eins. Außer der 0.“ dringt in die­se Frühzeit des CCC ein, zeich­net dabei aber auch ein Bild der dama­li­gen Republik, in der Hausdurchsuchungen beim Chaos Computer Club statt­fan­den, nach­dem die­ser den deut­schen Geheimdienst, aber auch die ent­spre­chen­den Firmen auf Sicherheitslücken auf­merk­sam machten.

Das ist ein Teil des Films, ein ande­rer ist, dass er zwar von der Vergangenheit erzählt, aber für die Gegenwart wich­tig ist. Weil er zeigt, dass die gro­ßen Fragen unse­rer Gesellschaft schon damals gedacht wur­den – wenn auch die meis­ten die Gedanken von Wau Holland igno­rier­ten. Dabei war es visio­när, was hier gesagt und getan wur­de. Indem die heu­ti­ge Dynamik des Internets vor­weg­ge­nom­men wird, in der Meinung sehr schnell auch zur Waffe wer­den kann – oder man sich durch sie zum Ziel macht.

Die Gesellschaft ist auch wegen der Bestrebungen des CCC offe­ner gewor­den. Nach dem Tschernobyl-Gau waren es die Aktivisten des CCC, die Informationen offen­leg­ten, die offi­zi­el­le Stellen lie­ber ver­schwie­gen. Sie waren es auch, die Desinformation als sol­che ent­tarn­ten. Das macht die Geschichte des CCC auch span­nend wie einen Thriller, mit allem, was dazu gehört. Spionage, Geheimdienste, Mordkomplotte – und das alles in einer sich rasant ändern­den Welt, ande­ren logi­schen Endpunkt wir heu­te leben. Umso wich­ti­ger ist es, den Blick auf die Anfänge zurück­zu­wer­fen, auch, um zu ver­ste­hen, wie wir dort anka­men, wo wir sind. Eine fas­zi­nie­ren­de Geschichtsstunde.

Peter Osteried | programmkino.de

Credits:

Deutschland 2020, 90 Min. dt.O.m.engl.U.
Regie + Drehbuch: Klaus Maeck, Tanja Schwerdorf
Darsteller: Peter Glaser, Wau Holland, Linus Neumann


Trailer:
nach oben