Offenes Geheimnis

Ein Film von Asghar Far­ha­di. Ab 27. Sep­tem­ber im fsk.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Ein Fami­li­en­fest im länd­li­chen Spa­ni­en, wer da in der tur­bu­len­ten und extrem sprach­in­ten­si­ven ers­ten hal­ben Stun­de ver­sucht her­aus­zu­fin­den, wer da wen hei­ra­tet, wer wen begrüßt und die Ver­wandt­schafts- oder Freund­schafts­ver­hält­nis­se begrei­fen will, ist ver­lo­ren. Auch wenn die Spra­che Spa­nisch und nicht Far­si ist, Far­ha­di bleibt sich treu. Wer erin­nert sich nicht an die Sprach­kas­ka­den zu Beginn von Nader und Simin – Eine Tren­nung, bei denen auch erst kei­ner weiß, wor­um es geht? Die Ver­hält­nis­se klä­ren sich hier nach und nach, und eini­ges wird wie­der von unten nach oben geholt. Lau­ra, soviel ist von Beginn an klar, ist zu die­ser Hoch­zeit extra mit bei­den Kin­dern aus Bue­nos Aires ein­ge­flo­gen, ihr argen­ti­ni­scher Mann ist zu beschäf­tigt, so erfah­ren wir. Ire­ne, die 16-jäh­ri­ge Toch­ter, ist auf Aben­teu­er im Land ihrer Mut­ter aus, mit dem Motor­rad oder dem Cou­sin. Doch plötz­lich ist sie fort, nach ver­geb­li­cher Suche und angst­vol­len Stun­den kommt die Löse­geld­for­de­rung. Bald scheint fest­zu­ste­hen: die Ent­füh­rer kom­men aus dem Bekann­ten- oder gar Fami­li­en­kreis. Aber trotz­dem stellt sich die Fra­ge, wer ist in der Lage, die gefor­der­te Sum­me tat­säch­lich auf­zu­brin­gen? Die sich anschlie­ßen­de lang­sa­me Dekon­struk­ti­ons der Ver­hält­nis­se zele­briert der Film dies­mal in Form eines span­nen­den „whodon­eit“, wobei die Auf­lö­sung nicht zu Ver­söh­nung oder zum Zurecht­rü­cken bei­tra­gen kann, zu vie­le Beschä­di­gun­gen gibt es mitt­ler­wei­le. Und auch hier liegt der Grund für Ver­wer­fun­gen wie­der im gesell­schaft­li­chen Sta­tus und den finan­zi­el­len und Besitz­ver­hält­nis­sen, die sich über die mensch­li­chen Bezie­hun­gen legen.

Asghar Far­ha­di hat einen Gen­re­film gemacht. Fast. …Er wen­det ganz kla­re Sto­ry­beats und -ent­wick­lun­gen an, wie es sie eben geben muss, wenn man einen Thril­ler dreht. Aber er unter­wirft sich ihnen nicht. Nie ist es Selbst­zweck, was er macht. Es dreht sich nicht alles um die Span­nungs­ele­men­te und das Lösen eines Falls. Son­dern um die Figu­ren, die damit in Berüh­rung kom­men, was sie wis­sen und was nicht und was das bedeu­tet für ihr Zusam­men­le­ben. … der bes­te Eröff­nungs­film in Can­nes seit Jah­ren.” Blick­punkt Film

 

 
Credits:
Todos lo saben
Spanien/Frankreich/Italien 2018, 132 Min., span., engl. OmU
Regie: Asghar Far­ha­di
Dreh­buch: Asghar Far­ha­di
Kame­ra: José Luis Alcai­ne
Schnitt: Hay­edeh Safi­ya­ri
Dar­stel­ler: Pené­lo­pe Cruz, Javier Bar­dem, Ricar­do Dar­ín, Bar­ba­ra Len­nie

Ter­mi­ne:
Do., 27. Sep.:

Fr., 28. Sep.:Sa., 29. Sep.:So., 30. Sep.:Mo., 1. Okt.:Di., 2. Okt.:Mi., 3. Okt.: