Die Austreibung des armenischen Volkes in die Wüste

Sorry, this ent­ry is only avail­ab­le in German.

Der Lichtbilder-Vortrag von Armin T. Wegner. Der legen­dä­re Augenzeugenbericht von 1919! Gesprochen von Ulrich Noethen DE 2018, 57 Min. Regie: Ursula von Keitz (Am 19.3. um 17.00)

Als Sanitäter im Ersten Weltkrieg wird Armin T. Wegner Augenzeuge des arme­ni­schen Genozids. Er sieht den Flüchtlingsstrom der von den Türken in die syri­sche Wüste getrie­be­nen arme­ni­schen Bevölkerung: das Leiden, das Elend, die mör­de­ri­sche Gewalt. In den Jahren 1915 bis 1917 fan­den dort bis zu 1,5 Millionen Armenier den Tod.

Trotz des Verbots der tür­ki­schen Behörden mach­te Wegner mehr als 100 Fotos und schmug­gel­te die­se »unter der Leibbinde ver­steckt über die Grenze«. Unmittelbar nach Kriegsende fass­te Wegner sei­ne Erfahrungen als Augenzeuge in einem Vortrag zusam­men, den er am 19. März 1919 in der Berliner Urania erst­mals hielt.

Anlässlich die­ses 100. Jahrestages wird der von Ulrich Noethen neu gespro­che­ne Vortrag ver­öf­fent­licht, mit einer Laterna Magica Projektion von Karin Bienek. Erstmals kann der Vortrag – wie einst gehal­ten – wie­der erlebt werden.