Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão

Ein Film von Karim Aïnouz. Ab 26.12. im fsk.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Rio de Janei­ro, 1950. Die unzer­trenn­li­chen Schwes­tern Eurí­di­ce und Gui­da sind vol­ler Träu­me: Eurí­di­ce will Kon­zert­pia­nis­tin wer­den, Gui­da träumt von Lie­be und Frei­heit. Doch in der Enge des kon­ser­va­ti­ven Eltern­hau­ses ist kein Platz für sol­che Plä­ne. Vater Mano­el schaut sich viel­mehr nach viel­ver­spre­chen­den poten­ti­el­len Ehe­män­nern für sei­ne Töch­ter um. Doch Gui­da, unsterb- lich ver­liebt in den See­mann Yor­gos, geht mit ihm heim­lich nach Grie­chen­land. Als sie Mona­te spä­ter zurück­kehrt, ver­las­sen und schwan­ger, weist ihr Mano­el die Tür. Er lässt sie glau­ben, Eurí­di­ce sei zum Kla­vier­stu­di­um nach Wien gegan­gen und wol­le kei­nen Kon­takt mehr zu Gui­da. So leben die Schwes­tern über Jah­re in Rio, ohne von­ein­an­der zu wis­sen. Jede kämpft für sich dar­um, ein eige­nes, selbst­be­stimm­tes Leben zu haben. Eurí­di­ce ver­folgt ihren Traum der Musik- kar­rie­re gegen alle Wider­stän­de wei­ter, auch als sie längst ver­hei­ra­tet und Mut­ter ist, wäh­rend sich Gui­da mit Hil­fe ihrer Nach­ba­rin Filo­me­na lang­sam so etwas wie ein eige­nes Zuhau­se auf- baut. Was ihnen Kraft gibt, ist die nie ver­sie­gen­de Hoff­nung, sich eines Tages wie­der­zu­fin­den.

 
Credits:

A Vida Invi­sí­vel De Eurí­di­ce Gus­mão
BR/DE 2019, 139 Min., por­tu­gi­schi­sche OmU
Regie: Karim Aïnouz
Kame­ra: Hélè­ne Lou­vart
Schnitt: Hei­ke Parplies
mit:
Fer­nan­da Mon­te­ne­gro
Carol Duar­te
Antó­nio Fon­se­ca
Gre­gó­r­io Duvi­vier
Júlia Stock­ler

Ter­mi­ne:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr

 
Trai­ler: