In many imperfect ways: Red Cow – Das Mädchen mit den roten Haaren

Ein Film von Tsi­via Bar­kai Yacov.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Ben­ny ist 17 und lebt mit ihrem Vater, einem streng­gläu­bi­gen Reli­gi­ons­ge­lehr­ten, in der jüdi­schen Gemein­de von Sil­wan, einem vor­wie­gend von Paläs­ti­nen­sern bewohn­ten Stadt­teil Ost-Jeru­sa­lems. Ihr Haar ist so rot wie das Fell des gera­de zur Welt gekom­me­nen Kalbs, von dem sich ihr Vater und sei­ne Anhän­ger die lang ersehn­te Erlö­sung ver­spre­chen. Ben­ny soll sich um das Jung­tier küm­mern – dabei fühlt sie sich im reli­giö­sen Dog­ma­tis­mus ihres Vaters, mit dem sie groß gewor­den ist, schon seit lan­gem nicht mehr zuhau­se. Als die gleich­alt­ri­ge Yael in der Gemein­de kommt, um dort ihren Wehr­ersatz­dienst zu leis­ten, gerät Ben­nys streng gere­gel­tes Leben gänz­lich aus den Fugen: Plötz­lich ist da ein kör­per­li­ches Begeh­ren, das ihren eige­nen Glau­ben in Fra­ge stellt – und noch mehr den des Vaters…

Tsi­via Bar­kai Yacov erzählt in ihrem Lang­film­de­büt nuan­ciert und bild­stark vom sexu­el­len Erwa­chen eines Mäd­chens in einer streng reli­giö­sen Umge­bung, die die Regis­seu­rin trotz aller kri­ti­schen Distanz nicht ohne Zunei­gung zeich­net. Kraft­voll und zart zugleich spielt Haupt­dar­stel­le­rin Avi­gay­il Koe­va­ry Ben­ny als ein Mäd­chen, das nicht nur einen Fami­li­en- son­dern auch einen Glau­bens- und Ideo­lo­gie­kon­flikt über­win­den muss, um zu sich selbst zu fin­den. Auf dem Jeru­sa­lem Film Fes­ti­val wur­de DAS MÄDCHEN MIT DEN ROTEN HAAREN für sei­ne fil­mi­sche Aus­drucks­kraft gefei­ert und mit gleich drei Prei­sen aus­ge­zeich­net.

 
Credits:

IL 2018, 90 min., hebräi­sche OF mit deut­schen UT
Regie: Tsi­via Bar­kai Yacov
mit: Avi­gay­il Koe­va­ry, Gal Toren, Moran Rosen­blatt, Dana Sorin

Ter­mi­ne:

Do., 1. Aug.:Fr., 2. Aug.:Sa., 3. Aug.:So., 4. Aug.:Mo., 5. Aug.:Di., 6. Aug.:Mi., 7. Aug.: