90 Minuten – Bei Abpfiff Frieden

Ein Film von Eyan Hal­fon. Ab 30. Juni im fsk.

Der Eröffnungsfilm des Jüdischen Filmfestes Berlin-Brandenburg heißt im Original „The 90-Minute-War“ – bei uns wurde der Krieg in Frieden umgewandelt: „Nach Abpfiff Frieden“ …

Der israelische Regisseur Eyan Halfon spielt hier ein hochgradig absurdes Ausgangsszenario durch, detailreich, einigermaßen naturalistisch, aber mit Hieben nach allen Seiten und Anspielungen auf die Geschichte. Die Ausgangssituation: ein Fußballspiel, oder genauer, die Zeit davor. Die Partie „Israel vs. Palästinensische Gebiete“ soll endlich eine Entscheidung im und ein Ende des Nahost-Konfliktes bringen. Der Sieger erhält das Land, der Verlierer muss gehen.

90 MINUTEN beschäftigt sich nun nicht etwa mit dem alles entscheidenden Spiel, sondern mit dem diplomatischen und sportlichen Hürdenlauf zuvor, und natürlich zeigt sich auch hier: der Teufel steckt in jedem Detail. Die Israelis haben beispielsweise als Trainer Herrn Müller engagiert. Als Zweifel aufkommen, ob Herr Müller sich als Deutscher seiner historischen Aufgabe bewusst ist [„Ich bin kein Historiker, kein Politiker, kein Soldat – es ist nur Fußball!“], werden er und das Team, statt zu trainieren, an historisch bedeutende Orte von der Klagemauer bis Yad Vashem geschickt. Das palästinensische Team dagegen kommt erst gar nicht zum Training, da der Tourbus ständig an israelischen Checkpoints scheitert. Und überhaupt – wer darf bei den Palästinensern mit tun? Schicken die Emirate Spieler zur Unterstützung der Palästinenser – oder spendieren sie nur Fußbälle? Die Frage, zu welchem Team ein arabischer Israeli gehört, zieht sich durch den ganzen Film, aber auch die Einigung auf einen Schiedsrichter scheint unmöglich. Auf Portugal als neutralen Austragungsort kann man sich immerhin einigen, und dort haben dann auch der Stadionchef und seine Frau ein Lösung zumindest für die Schiedsrichterfrage parat.

»Während der Zuschauer die Vorbereitungen auf das Sportevent des Jahrtausends, d.h."Israel gegen Palästina" begleitet, stellt Eyal Halfon vor allem die Verzweiflung des wahren Lebens bizarr auf den Kopf, verwandelt die Realität in eine humorvolle Fantasie. Entstanden ist eine politische Satire par excellence, die auch ganz leise fragt, warum bisher keine bessere Lösung gefunden werden konnte...» epd-Film

(Mil­he­met 90 Hada­kot)
D/Israel 2015, 85 Min. englisch-arabisch-hebräisch-portugiesische OmU
Regie & Buch: Eyan Hal­fon
Kamera: Daniel Kedem
Schnitt: Arik Lei­bovitch
D.: Moshe Ivgy, Nor­man Issa, Det­lev Buck, Pêpê Rapa­zote

90 Minuten - Bei Abpfiff Frieden Trailer from Camino Filmverleih on Vimeo.