Kunst kommt aus dem Schnabel wie er gewachsen ist

Sorry, this ent­ry is only avail­ab­le in German.

Ein Film von Sabine Herpich.

[Credits] [Termine] [Pressezone] [Trailer]

Kunst kommt aus dem Schnabel, wie er gewach­sen ist. Kunst wirkt ent­gif­tend. Kunst kann man nicht umar­men. Kunst heißt der Hahn.” – schreibt Suzy van Zehlendorf auf die Frage, was für sie Kunst ist. Suzy van Zehlendorf ist eine von 16 KünstlerInnen, die ich in der Spandauer Kunstwerkstatt für Menschen mit Behinderung ken­nen­ge­lernt habe. Von Montag bis Freitag arbei­ten sie dort – und Arbeit defi­niert sich hier als Lohnarbeit. Denn die Kunstwerkstatt ist Teil einer gan­zen Palette von Werkstätten: zu nor­ma­len Arbeitszeiten und gegen Entgelt wer­den hier Tische her­ge­stellt, Kabel kon­fek­tio­niert und Auftragsarbeiten für die Industrie erle­digt. In der Kunstwerkstatt wird Kunst her­ge­stellt – zu den­sel­ben Bedingungen. Kunst zu machen ist hier eine gleich­be­rech­tig­te Arbeit, und die Aufgabe der MitarbeiterInnen der Kunstwerkstatt ist es, den KünstlerInnen assis­tie­rend zur Seite zu ste­hen. Weil sich die KünstlerInnen mitt­ler­wei­le einen Namen gemacht haben, agiert die Kunstwerkstatt zugleich wie eine Agentur und ist damit Teil des Kunstmarkts, in dem inter­na­tio­nal mit Kunstwerken gehan­delt wird.

Beobachtet man die KünstlerInnen bei der Arbeit, kann man sehen, mit wel­cher Beharrlichkeit sie um den ange­streb­ten Ausdruck rin­gen. Es zeigt sich dabei etwas Wesenhaftes über die Aufgabe von Kunst: der Welt Gestalt zu geben, sie zu ver­ste­hen zu suchen und ihr etwas hin­zu­zu­fü­gen, in dem sich die­se Erkenntnis materialisiert.

Aus den Eindrücken, die ich als Gast in der Kunstwerkstatt gewann, ent­stand die Idee zu die­sem Film, der bei­läu­fig zeigt, wie hier Behinderung und Ermöglichung eine gro­ße Freiheit schaffen.

DOKKA dokKa-Preis der Stadt Karlsruhe
Duisburger Filmwoche: 3sat-Preis sowie eine loben­de Erwähnung der Arte-Jury
Nominiert für den Preis der deut­schen Filmkritik 2020

Verleih geför­dert durch:

 
Credits:

DE 2020, 106 Min.

Mit: Adolf Beutler, Suzy van Zehlendorf, Gabriele Beer, Till Kalischer, Nina Pfannenstiel u. a.
Regie, Kamera, Montage: Sabine Herpich

O‑Ton Schnitt, Mischung: Marilyn Janssen
Color Grading: Florian Lampersberger
Titel- und Plakatgestaltung: Ulrike Damm
Produktion: Sabine Herpich, Tobias Büchner

Freigegeben ohne Altersbeschränkunge (FSK Prüfkarte: pdf)

Termine:

ab 12. August 2021

 
Trailer (vor­läu­fig):

Kunst kommt aus dem Schnabel wie er gewach­sen ist from Büchner Filmproduktion on Vimeo.