Vakuum

Ein Film von Chris­ti­ne Repond.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Ein gut­bür­ger­lich situ­ier­tes Paar steht kurz vor sei­nem 35. Hoch­zeits­tag, als Mer­edith (Bar­ba­ra Auer) erfährt, dass sie nach einer Blut­spen­de HIV posi­tiv getes­tet wor­den ist. Scho­ckiert und nach eini­ger Recher­che bekommt sie her­aus, dass ihr Mann André (Robert Hun­ger-Büh­ler) der Über­trä­ger ist, der sich sei­ner­seits offen­bar bei Pro­sti­tu­ier­ten ange­steckt hat. Aus die­ser Kon­stel­la­ti­on erge­ben sich schein­bar unauf­lös­li­che Schuld­ver­stri­ckun­gen, auch Scham­ge­füh­le. Aber vor allem steht Mer­edith vor einem Scher­ben­hau­fen, den sie nicht mehr ein­fach zusam­men­set­zen kann. Selbst­ver­ständ­lich­kei­ten und Gewiss­hei­ten bie­ten kei­nen Halt mehr. Auf sich allein gestellt, erkennt sie von jetzt auf gleich ihre sozia­le Iso­la­ti­on und nur all­mäh­lich wächst in ihr eine Skep­sis ihrem vor­ma­li­gem Leben gegen­über. Dann ahnt sie, dass aus ihrer Krank­heit eine Chan­ce erwächst, die viel­leicht ein Neu­an­fang bedeu­ten könn­te.
Die Geschich­te erlaubt sich kei­ne Schlen­ker und bleibt ganz nah an der mini­ma­len Hand­lung. Gera­de durch die unauf­dring­li­che, gleich­zei­tig betö­ren­de Schlicht­heit wird die Kom­ple­xi­tät erst rich­tig augen­fäl­lig. Der Film arbei­tet mit Andeu­tun­gen, hält sich mit einer Über­frach­tung von Sym­bo­len weit­ge­hend zurück. Im zurück­hal­ten­den, sub­ti­len Spiel von Bar­ba­ra Auer spie­gelt sich die Ver­wand­lung von einer gesi­cher­ten, abge­klär­ten und ver­fes­tig­ten Welt in eine löche­ri­ge, wage Exis­tenz. Nicht zuletzt ist es ein Film über eine Eman­zi­pa­ti­on mit mehr ängst­li­chen als kämp­fe­ri­schen Momen­ten, der bis zum Ende sei­ne Melan­cho­lie kei­nes­wegs ver­schwei­gen will. (Micha­el Schmitz | indie­ki­no)

 
Credits:

Deutsch­land 2018, 80 Min.
Regie & Dreh­buch: Chris­ti­ne Repond
Kame­ra: Ali­ne László
Schnitt: Ulri­ke Tortora
mit: Bar­ba­ra Auer, Robert Hun­ger-Büh­ler

Ter­mi­ne:
So., 24. Mrz.:

Mo., 25. Mrz.:Di., 26. Mrz.:Mi., 27. Mrz.:So., 31. Mrz.: