Una Primavera (OmU) – mit Gast

Ein Film von Valen­ti­na Pri­ma­ve­ra.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Nach der letz­ten Epi­so­de von häus­li­cher Gewalt beschließt Fio­rel­la nach 40 Jah­re Ehe ihren Mann zu ver­las­sen. Mit 58 Jah­ren reicht sie die Schei­dung ein, und macht sich auf den Weg sich selbst und ihre Frei­heit zu fin­den.

Ihre Toch­ter Valen­ti­na beglei­tet sie mit ihrer Kame­ra auf die­ser kom­ple­xen Rei­se, die sie zuerst nach Ber­lin und dann wie­der nach Ita­li­en zurück­führt. Sie doku­men­tiert mit scho­nungs­los ehr­li­che Blick den Ver­such Fio­rel­las, sich end­lich von ihrem Mann zu tren­nen und ein Leben für sich allei­ne auf­zu­bau­en – was nicht von allen ver­stan­den wird. So kon­fron­tiert die­se Ent­de­ckungs­rei­se nicht nur Fio­rel­la und ihre Toch­ter mit ihren eige­nen Wün­schen, Hoff­nun­gen und Gren­zen, son­dern auch mit den patri­ar­cha­len Struk­tu­ren ihrer Fami­lie und ihrer Umwelt.

Ich habe zu fil­men begon­nen, um einen Moment des Mutes fest­zu­hal­ten,
als ein Zei­chen mei­ner Bewun­de­rung und Dank­bar­keit”
Valen­ti­na Pri­ma­ve­ra

Die Kame­ra ist ein gna­den­lo­ser Appa­rat. Ihre Gna­den­lo­sig­keit auszuhalten–darin liegt die­phy­si­sche Kraft
und Anstren­gung die­ses Films.“ (Lukas Stern – DOK Leip­zig)

Ein roher und sehr klu­ger Film über Müt­ter, Fami­li­en und Väter und die Fra­ge
was es bedeu­tet eine Toch­ter zu sein.” (Jan Sebe­ning DOK Fest Mün­chen)

 
Credits:

AT/IT/DE 2018, 80 Min., ital. OmU
Regie & Kame­ra: Valen­ti­na Pri­ma­ve­ra
Schnitt: Feder­i­co Neri

Ter­mi­ne:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr

 
Trai­ler: