Oray (Premiere mit Gästen)

Ein Film von Meh­met Akif Büyü­ka­ta­lay. Pre­mie­re am 27.5.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Bei einem Streit mit sei­ner Ehe­frau Bur­cu spricht Oray die isla­mi­sche Schei­dungs­for­mel „talaq“ aus. Der Imam klärt ihn über die Kon­se­quen­zen auf: Oray muss sich für drei Mona­te von Bur­cu tren­nen. Oray nutzt die ihnen auf­er­leg­te Bezie­hungs­pau­se für einen Neu­an­fang und zieht nach Köln. Hier fin­det er einen Job auf einem Trö­del­markt und sucht sich eine neue Gemein­de, die von dem jun­gen Imam Bil­al gelei­tet wird. Bald fängt Oray selbst an zu pre­di­gen und ist vor allem bei jun­gen Gemein­de­mit­glie­dern beliebt, was bei Bil­al Neid aus­löst. Als Bur­cu ihrem Mann einen Über­ra­schungs­be­such abstat­tet, mer­ken sie, dass die Pau­se ihnen gut getan hat. Sie lie­ben sich nach wie vor. Des­halb bit­tet er Bil­al um Rat. Doch der ver­tritt eine stren­ge­re Aus­le­gung des isla­mi­schen Rechts als der Imam in sei­ner Hei­mat­ge­mein­de: das Aus­spre­chen von „talaq“ bedeu­te nicht Pau­se, son­dern end­gül­ti­ge Schei­dung. In nahe­zu doku­men­ta­ri­schem Duk­tus erzählt Regis­seur Meh­met Akif Büyü­ka­ta­lay, wie sich ein Ein­zel­ner am kom­ple­xen Sys­tem einer Reli­gi­on abar­bei­tet und sei­ne mensch­li­che Erfül­lung zwi­schen sei­nem Glau­ben an die Lie­be und sei­ner Lie­be zum Glau­ben sucht.

 

Credits:

DE 2018, dt.türk.,romani OmU, 100 Min.
Regie, Buch: Meh­met Akif Büyü­ka­ta­lay
Kame­ra: Chris­ti­an Koch­mann
Mon­ta­ge: Denys Dara­han
mit:
Zejhun Demi­rov (Oray)
Deniz Orta (Bur­cu)
Cem Gök­taş (Bil­al)
Faris Yüz­başıoğlu (Tan­ju)

Ter­mi­ne:

Mo., 27. Mai.:Do., 30. Mai.:Fr., 31. Mai.:Sa., 1. Jun.:So., 2. Jun.:Mo., 3. Jun.:Di., 4. Jun.:Mi., 5. Jun.: