Marriage Story (OmU)

Ein Film von Noah Baum­bach.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Es beginnt mit zwei gegen­sei­ti­gen Lie­bes­er­klä­run­gen: Was ich am ande­ren mag. Doch es sind nur Auf­ga­ben aus einer Paar­the­ra­pie und schnell wird klar: das Paar wird sich tren­nen. Sie ist Schau­spie­le­rin, er Thea­ter­re­gis­seur. Bei­de arbei­ten zusam­men in New York im Off-Thea­ter, haben ein Kind und als Sie ein Ange­bot für eine Fern­seh­se­rie in LA annimmt, beginnt das Aus­ei­nen­der­le­ben bis zur Schei­dung. Der Film beglei­tet die­sen Pro­zess. Erst ver­su­chen es die Bei­den im guten, bald gibt es ihre Anwäl­tin, dann sei­nen lie­ben ers­ten Anwalt, spä­ter den aus­ge­buff­ten Zwei­ten. Der Wech­sel von der per­sön­li­chen zur juris­ti­schen Ebe­ne ist für alle schwer zu ertra­gen, wird immer wie­der zurück­ge­fah­ren um wenigs­tens noch eine Basis für das zukünf­ti­ge, unver­meid­li­che Mit­ein­an­der­um­ge­hen zu bewa­ren.

Baum­bachs Film ist dabei aber kein Kra­mer vs. Kra­mer rel­oa­ded, kein Rosen­krieg. Es sei ihm, schreibt er sel­ber, nicht dar­um gegan­gen, die Geschich­te einer zer­bre­chen­den Fami­lie zu erzäh­len, son­dern die Lie­bes­ge­schich­te in der Tren­nung zu fin­den. Dreh­buch und Dia­lo­ge von Noah Baum­bach (Fran­ces Ha, Gefühlt Mit­te Zwan­zig) sind auf den Punkt geschrie­ben – und was Scar­lett Johans­son und Adam Dri­ver ablie­fern, ist unglaub­lich gros­ses und facet­ten­rei­ches Schau­spiel. Sie beherr­schen alle Töne die­ser „Sze­nen einer Ehe“, die lei­sen, melan­cho­li­schen, die ver­nünf­ti­gen, aber auch die sehr lau­ten, ver­let­zen­den. Noah Baum­bachs Vir­tuo­si­tät besteht unter ande­rem dar­in, mir als Zuschaue­rin kei­ne Sei­te auf­zu­zwin­gen, kei­ne Sym­pa­thi­en vor­zu­ge­ben. Selbst die gewitz­ten Schei­dungs­an­wäl­te (Lau­ra Dern & Ray Liot­ta), die mit har­ten Ban­da­gen kämp­fen, sind nicht nur die unsym­pa­thi­schen Geld­fres­ser. Für Lau­ra Dern als Anwäl­tin Nora gab’s bei einem lei­den­schaft­lich femi­nis­ti­schen Plä­doy­er sogar Sze­nen­ap­plaus. Am Ende steht das Ehe­paar nicht ein­fach nur vor dem gros­sen Scher­ben­hau­fen sei­ner kaput­ten Ehe – es bleibt auch das Gefühl, trotz­dem als Fami­lie, die sie ja wei­ter­hin sind, sich irgend­wie arran­giert zu haben und bestehen zu kön­nen.“ Bri­git­te Häring | Senn­hau­sers Film­blog

Der Film wird von einem gro­ßen Strea­ming­dienst ver­trie­ben, gehört aber defi­ni­tiv auf die (unse­re) Lein­wand.

 
Credits:

USA 2019, 134 Min., engl. OmU
Regie: Noah Baum­bach
Musik: Ran­dy New­man
Kame­ra: Rob­bie Ryan
Schnitt: Jen­ni­fer Lame
mit: Scar­lett Johans­son, Adam Dri­ver, Lau­ra Dern, Alan Alda, Ray Liot­ta, Julie Hager­ty

Ter­mi­ne:

So., 8. Dez.:Mo., 9. Dez.:Di., 10. Dez.:Mi., 11. Dez.:Do., 12. Dez.:Fr., 13. Dez.:Sa., 14. Dez.:So., 15. Dez.:Mo., 16. Dez.:Di., 17. Dez.:Mi., 18. Dez.: