nach oben

Bohnenstange

Ein Film von Kan­t­e­mir Balagov.

[Credits] [Tickets & Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Lenin­grad 1945. Direkt nach der deut­schen Bela­ge­rung ist der Zustand der Stadt und der Bewoh­ner kata­stro­phal. Der Krieg hin­ter­lässt sei­ne Spu­ren nicht nur in den Gesich­tern, son­dern auch in den See­len der Men­schen. Die gro­ße, hage­re Iya (Vik­to­ria Miro­sh­ni­chen­ko) lei­det an regel­mä­ßi­gen Schock­star­ren. Sie arbei­tet im Kran­ken­haus als Kran­ken­schwes­ter und pflegt die schwer ver­wun­de­ten Sol­da­ten. Neben­bei passt sie auf einen klei­nen Jun­gen auf. Es ist der Sohn von Iyas bes­ter Freun­din Masha (Vasi­li­sa Perely­gi­na), die noch an der Front ist. Es kommt zu einem schreck­li­chen Unfall. Als die ener­gi­sche Masha plötz­lich in Iyas Woh­nung steht, ver­langt sie von der schüch­ter­nen Boh­nen­stan­ge, ihre Schuld zu beglei­chen … Inspi­riert durch das Buch „Der Krieg hat kein weib­li­ches Gesicht“ der bela­rus­si­schen Lite­ra­tur­no­bel­preis­trä­ge­rin Swet­la­na Alex­jie­witsch gelingt dem gera­de ein­mal 29 Jah­re alten rus­si­schen Regis­seur Kan­t­e­mir Balagov („Clo­seness“) ein erschüt­tern­des Por­trät der Fol­gen des Krie­ges. Genau­er: Ein Rönt­gen­bild der tie­fen see­li­schen Wun­den, die die­ser mensch­li­che Aus­nah­me­zu­stand in sei­nen Figu­ren ange­rich­tet hat. Ins­be­son­de­re das dyna­mi­sche und viel­deu­ti­ge Ver­hält­nis von Masha und Iya macht aus „Bean­po­le“ eine fas­zi­nie­ren­de und emo­ti­ons­ge­la­de­ne Cha­rak­ter­stu­die. Mit sei­ner sehr rei­fen Insze­nie­rung beweist Balagov zudem, dass er zurecht als die gro­ße Hoff­nung des jun­gen rus­si­schen Kinos gilt – und auch schon sehr bald einer der gro­ßen Stars des welt­wei­ten Autoren­ki­nos wer­den wird. In Can­nes erhielt er für sei­ne Arbeit die­ses Jahr gleich zwei Prei­se in der Sek­ti­on Un Cer­tain Regard.

 
Credits:

Дылда  Dyl­da
RU 2019, 139 Min., russ. OmU
Regie: Kan­t­e­mir Balagov
Kame­ra: Kse­nia Ser­e­da
Schnitt: Igor Litonins­kiy
mit: Vik­to­ria Miro­sh­ni­chen­ko, Vasi­li­sa Perely­gi­na, And­rey Bykov, Igor Shiro­kov

 
Trai­ler: