A Woman captured – Eine gefangene Frau (OmU)

Ein Film von Ber­na­dett Tuza-Rit­ter.
Vor­ankün­di­gung: Dis­kus­si­on mit der Regis­seu­rin und Ver­tre­te­rin­nen von TDF und „Arbeit und Leben” am Fr., 26.10.

[Credits] [Ter­mi­ne] [Trai­ler]

Ursprüng­lich woll­te Ber­na­dett Tuza-Rit­ter nur ein Por­trait der Haus­an­ge­stell­ten Marish dre­hen. Was sie dann aber vor­fin­det, sind unvor­stell­ba­re Bedin­gun­gen, unter denen die 52-jäh­ri­ge arbei­tet: moder­ner Skla­ven­han­del, mit­ten in Euro­pa – und das gibt es viel öfter, als man denkt. Der Glo­bal Slavery Index (Welt­wei­te Erfas­sung von Skla­ve­rei) aus dem Jah­re 2016 schätzt, dass der­zeit 1,2 Mil­lio­nen Men­schen in Euro­pa von einer der Aus­for­mun­gen moder­ner Skla­ve­rei (Zwangs­ar­beit, häus­li­che Knecht­schaft, Pro­sti­tu­ti­on) betrof­fen sind.
Die Regis­seu­rin beob­ach­tet Marishs Leben über meh­re­re Mona­te, stets kon­trol­liert von Eta, der „Arbeit­ge­be­rin“. Marish erkennt die Chan­ce, die der Film ihr bie­tet, und so wird aus der Obser­va­ti­on mit der Kame­ra eine kon­kre­te Kon­spi­ra­ti­on.

Credits:
HU 2017, 89 Min., ungar. OmU,
Regie, Buch, Kame­ra, Schnitt: Ber­na­dett Tuza-Rit­ter

Ter­mi­ne:
Fr., 26. Okt.: