filmPOLSKA – Kill It And Leave This Town

Zabij o i wyje­dź z tego mias­ta / Kill It And Leave This Town

PL 2019, 88 min, OmU

R/B: Mariusz Wilczyński

S: Jarosław Barzan

M: Tadeusz Nalepa

D: Krystyna Janda, Andrzej Chyra, Maja Ostaszewska, Marek Kondrat, Andrzej Wajda, Tomasz Stańko, Daniel Olbrychski u. a. (Stimmen)

Eine Stadt irgend­wo in Polen, ver­mut­lich Łódź, für die das Wort „trist“ erfun­den wur­de – in den Achtziger- oder Neunzigerjahren kle­ben geblie­ben, düs­ter, farb­los, ver­reg­net, erdrückt von rau­chen­den Fabrik-Schornsteinen, bewohnt von teil­nahms­lo­sen Menschen, deren ein­zi­ge Lichtpunkte die fla­ckern­den Neonröhren der Straßenbahn sind. Menschen wer­den gebo­ren, Menschen leben, Menschen ster­ben und der Kreislauf beginnt von vorn.

In die­ser Umgebung, die zwar Wilczyński-typisch grob gezeich­net, aber in man­chen Momenten fast foto­rea­lis­tisch ani­miert ist, erzählt der Zeichner und Autor eine Geschichte – sei­ne Geschichte, denn das Kind bzw. der altern­de Mann hört auf den Namen Mariusz, dreht einen schwer in Worte zu fas­sen­den Film und unter­nimmt dabei eine Zeitreise durch sein Leben, bis zu sei­nen Anfängen und die Zeit davor. Aus zunächst schwer dechif­frier­ba­ren, kryp­ti­schen Szenen setzt sich Stück für Stück – an den Gitarren-Riffs von Rock-Ikone Tadeusz Nalepa ent­lang han­gelnd – eine hoch­emo­tio­na­le Reflexion über das Werden und Vergehen zusam­men, syn­chro­ni­siert von der crè­me de la crè­me pol­ni­scher Schauspielkunst.

Mariusz Wilczyński (geb. 1960) stu­dier­te an der Kunstakademie in Łódź und erreg­te schon früh als bil­den­der und Performance-Künstler Aufsehen.  Mitte der Neunzigerjahre begann er, Animationsfilme zu dre­hen, bei denen er häu­fig allein für Regie, Drehbuch, Zeichnungen und Animation zustän­dig war. Sein ers­ter Langfilm „Zabij o i wyje­dź z tego mias­ta“ war der ers­te Animationsfilm, der den Hauptpreis beim Filmfestival in Gdynia gewin­nen konnte.

01.09. / 20:15 / fsk Kino [Tickets]

 

wei­te­re filmPOLSKA Termine:

  • noch kei­ne oder kei­ne mehr